Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Raum für Ideen.
Warum nicht aus Science-Fiction Realität machen?
Jost Bernasch forscht an der Mobilität der Zukunft.

Die Mobilitätsindustrie in Österreich

Österreich hat sich in Europa als hochqualifizierter Treiber für automotive Entwicklungen und innovative Konzepte der Mobilität etabliert. Als Autoland genießt die Alpenrepublik mit erstklassiger Standortqualität im Herzen Europas und bestens ausgebildeten Fachkräften hohe Attraktivität für internationale Konzerne der Fahrzeugindustrie. Nicht zuletzt dank deren intensiven Engagements am Standort Österreich zählt die Fahrzeug-produzierende Branche inklusive Zulieferindustrie heute zu den drei größten Industriezweigen des Landes und sichert jeden neunten Arbeitsplatz.

Europas vielfältigstes Testgebiet für autonomes Fahren, die weltweit leichtesten und effizientesten Hochleistungs-Batterien für Elektromobilität oder das Vorantreiben des Einsatzes von künstlicher Intelligenz im Auto sind einige der vielen Forschungsschwerpunkte. Zwischen 2011 bis 2015 wurden im AutomotiveBereich mehr als 1.600 Patente angemeldet.

Mit hoher Forschungsintensität wird dabei an nachhaltigen Zukunftskonzepten der automotiven Mobilität gearbeitet – von alternativen Antriebsystemen bis zu energiesparenden Leichtbaumodellen.

Die österreichischen Zulieferbetriebe haben sich unter hartem Wettbewerb den Ruf als verlässliche Partner erarbeitet. Weltweit könnte heute kaum ein Auto ohne Zulieferung „Made in Austria“ vom Fließband laufen. AVL List, Miba, Pankl Racing oder TTTech Computertechnik sind nur ein paar Beispiele für österreichische Unternehmen, die in der Automobilwirtschaft mittlerweile nicht mehr wegzudenken sind.

Das Autoland Österreich in Zahlen:

  • 2,4 Millionen Motoren und Getriebe werden jährlich in Österreich produziert.
  • Jeder 9. Arbeitsplatz ist der automotiven Industrie zuzuordnen.
  • Die Exportquote liegt bei 90 % bei in Österreich gefertigten Fahrzeugen.
  • 25,5 Milliarden Euro beträgt der Produktionswert der österreichischen Fahrzeugindustrie.
  • 11,3 Milliarden Euro betragen die F & E-Ausgaben in die gesamte Fahrzeugindustrie.
  • 21.500 Euro für Forschung je Arbeitsplatz werden in der österreichischen Fahrzeugindustrie jährlich aufgewendet.

Quelle: Fachverband der Fahrzeugindustrie, Statistikjahrbuch 2017.

Weiterführende Informationen zur Mobilitätsindustrie in Österreich finden Sie in unserem Download-Bereich

mobility sector austria
Mobilität und Automotive
Zum Download-Bereich
Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ GoTech

    13. - 17.10.2019, Moscow, Russia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Wien ist das Zugpferd für Innovationen in unserem Unternehmen und einer der Wachstumsmotoren.

Ottobock Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Eine Smartphone-Tastatur für Blinde

Ein mobiles Spezial-Keyboard, entwickelt an der TU Wien, ermöglicht blinden Menschen, Texte am Smartphone zu tippen.

Wie Österreich seine Zukunft mit KI gestaltet

Künstliche Intelligenz ist sicherlich die mächtigste neue Technologie, die heute verfügbar ist. Vermutlich ist deswegen die Diskussion darüber oft so angstgetrieben. Hollywood hat seinen Beitrag dazu geleistet. Die Schreckgespenster der KI sind die Halb-Mensch-halb-Maschine-Mutanten à la Frankenstein und Terminator. Aber wie so oft hat die Hollywood-Fantasie wenig mit der Realität zu tun.

alle News alle Blog Einträge