Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Raum für Ideen.
Warum nicht aus Science-Fiction Realität machen?
Jost Bernasch forscht an der Mobilität der Zukunft.

Autoproduktion in Österreich

Österreich als Standort für die Fahrzeugindustrie international stark gefragt

Zahlreiche internationale Konzerne und Investoren des Automobil- und Transportsektors nutzen die Entwicklungspotenziale, die Österreich zu bieten hat.

BMW

Der Automobilhersteller BMW ist mit seinem BMW Motorenwerk in Steyr seit 1979 elementarer Bestandteil des weltweiten BMW-Produktionsnetzwerks und heute das größte Motorenwerk der gesamten BMW Group mit einer Jahresproduktion von mehr als einer Million Stück. Gleichzeitig ist das Werk das konzernweite Kompetenzzentrum für die Entwicklung aller BMW-Dieselmotoren.

Magna Steyr

Magna Steyr ist ein Tochterunternehmen der kanadischen Magna International Inc, dem weltweit führenden, markenunabhängigen Engineering- und Fertigungspartner für Automobilhersteller und beschäftigt in Graz und Umgebung 7.000 MitarbeiterInnen. Jährlich laufen hier etwa 140.000 Autos vom Band, im Auftrag von u.a. BMW, Mercedes-Benz und Peugeot.

MAN

Die Entwicklung und Produktion von Nutzfahrzeugen in Steyr hat eine Tradition von rund 100 Jahren. Die MAN Truck & Bus Österreich AG (MTBÖ) stellt die gesamte leichte und mittlere MAN Lkw-Baureihe sowie nahezu die Hälfte der Fahrerhäuser aller Bautypen für den gesamten MAN Konzern her. Übergreifend über alle Baureihen und Komponenten und eingebettet in den MAN Entwicklungsverbund wird am Standort Steyr auch geforscht und entwickelt. Aber auch an internationalen Konzernprojekten – sei es in Russland, China, Indien oder Brasilien – sind Experten aus Steyr aus den Bereichen F&E sowie im Projekt- und Kooperationsmanagement im Einsatz.

Bosch

Die Robert Bosch AG, ein deutsches Unternehmen, hat ihre Standorte in Wien, Linz und Hallein zu internationalen Entwicklungs-Kompetenzzentren der Mobilitätstechnik ausgebaut. In Wien werden zudem Entwicklungsprojekte im Bereich "Internet of Things" vorangetrieben. Am Standort Linz hat die Gruppe die Leitentwicklung der Einspritzinjektoren für moderne Dieselmotoren konzentriert. An insgesamt 14 Standorten in Österreich beschäftigt Bosch rund 3000 MitarbeiterInnen.

 

Für weiterführende Informationen klicken Sie bitte hier.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Forschen und Firmengründen in Österreich

    29.01.2020 / 16:30 - 18:00, Zurich, Switzerland

  • Neujahrsapéro

    29.01.2020 / 18:00, Zurich, Switzerland

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich ist Sitz des Headquarters und der Forschungszentrale von Borealis. Wir forschen ja nicht nur für Österreich, sondern für die ganze Welt.

borealis ag österreich
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Russisches Startup Bobsla fasst Fuß in Österreich und entwickelt „Mini-Schneeraupe“ für mutige Wintertouristen

Touristen im Ötztal in Österreich können sich neben dem herkömmlichen Skifahren und Snowboarden mit einer weiteren Attraktion die Zeit vertreiben: Bobsla – ein Gerät, das optisch an eine Mischung aus Schneepflug und Go-Kart erinnert und von den Gästen über einen Schnee-Parcours gesteuert wird.

Die neue Forschungszulage in Deutschland – eine Konkurrenz zur österreichischen Forschungsprämie?

In Österreich besteht für in Forschung und Entwicklung tätige Unternehmen die Möglichkeit, eine steuerliche Forschungsförderung, die sog. Forschungsprämie, zu beantragen. Im internationalen Vergleich ist die österreichische Forschungsprämie ein Erfolgsrezept, um den heimischen Forschungsstandort attraktiv zu gestalten und zu stärken. Hierzu haben auch die Erhöhungen der Prämiensätze von ursprünglich 3 Prozent im Jahr 2002 auf zuletzt 14 Prozent massiv beigetragen.

alle News alle Blog Einträge