Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Forschung in der chemischen Industrie

Zahlreiche Forschungseinrichtungen betreiben wirtschaftsnahe Forschung

Die Kunststoffcluster in Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Salzburg garantieren optimale Bedingungen für Unternehmen. Technologiezentren bieten darüber hinaus ein fruchtbares Konglomerat von F&E-Einrichtungen, Ausbildungsstätten und innovativen Firmen.

PCCL Leoben

Die Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) – ein K-plus-Kompetenzzentrum – ist eine außeruniversitäre Forschungsgesellschaft. Die Forschungsschwerpunkte, die in Kooperationen mit mehr als 45 Unternehmen der Kunststoffwirtschaft sowie rund 18 wissenschaftlichen Partnern (u.a. Montanuniversität Leoben, Technische Universität Graz, Universität Linz) liegen unter anderem im Bereich von High-Performance Polyolefinen, Advanced Composites und Nanocomposites sowie innovativen Kunststoffverarbeitungstechnologien oder Kunststoffe für die Solartechnik.

Montanuniversität Leoben

Die Montanuniversität Leoben ist ein wichtiger Partner der Industrie. Die Spezialgebiete reichen von Spritzgießen über Thermodynamik und Recycling bis hin zur Konstruktion und Fertigung von Verbundbauteilen. An der Montanuni Leoben entwickelten Kunststofftechniker einen neuartigen „Faserschmeichler-Kunststoff“, der sowohl Strom leitet als auch biegsam ist. Das war der Impuls für das Spin-off „Advanced Polymer Compounds“, ein lebendiges Beispiel für die wirtschaftsnahe Forschung in Leoben.

TGM – Versuchsanstalt für Kunststoff- und Umwelttechnik

Das TGM beheimatet neben der Schule für Werkstoffwesen auch eine Versuchsanstalt für Kunststoff- und Umwelttechnik sowie ein Laboratorium für Kunststofftechnik. Gemeinsam mit dem Laboratorium für Kunststofftechnik (LKT) und der TU-Wien wird an einer Vielfalt von Forschungsprojekten im Bereich Kunststofftechnik geforscht. Der Industrie werden hier Untersuchungen aller makromolekularen Werkstoffe angeboten, die in Technik, Landwirtschaft, Medizin, Verpackung, Haushalt und Betrieb Anwendung finden.

Österreich ist Sitz des Headquarters und der Forschungszentrale von Borealis. Wir forschen ja nicht nur für Österreich, sondern für die ganze Welt.

Borealis

Exzellentes Spezialwissen für den Weltmarkt

Global Player wie Borealis, Henkel und Sabic setzen von der Forschung über die Produktion bis zur Bearbeitung der osteuropäischen Märkte auf den Standort Österreich.

Lesen Sie mehr über internationale Chemieunternehmen in Österreich.

 

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • AAIC - Applied Artificial Intelligence Conference

    24.05.2022 - 25.05.2022, Online

  • Connect Day

    31.05.2022, Wien, Österreich

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Schneider Electric lagert nicht aus, sondern investiert in den Wirtschaftsstandort. Wir glauben an die Zukunft Wiens und möchten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Drehscheibenfunktion für wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ost und West – auch weit über die Grenzen Europas hinaus – bietet uns ideale Bedingungen, unser Know-how und unsere Frequenzumrichter in alle Welt zu exportieren. Daher haben wir rund 3,5 Millionen Euro in den Ausbau unserer globalen Entwicklungs- und Produktionsstätte Wien-Floridsdorf investiert – ein klares Standortbekenntnis.

Schneider Electric

Schneider Electric
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

390 internationale Headquarters - Österreich als Standort gefragter denn je

Neue Studie von Headquarters in Austria (HIA) über internationale Firmenzentralen in Österreich bestätigt Position als einer der führenden Headquarters-Standorte Europas.

NFT- & Blockchain-Hub Austria: Österreich als attraktiver Innovationsstandort

Krypto-Assets und die Blockchain-Technologie sind mittlerweile keine Randerscheinung mehr. Seit der Veröffentlichung von Bitcoin im Jahr 2009 ist mehr als ein Jahrzehnt vergangen und vielen Zweiflern zum Trotz sind Krypto-Assets und die zugrunde liegende Technologie weiterhin auf dem Vormarsch. Dass Wirtschaftstreibende für die Umsetzung ihrer Ideen rund um das Thema Blockchain, NFT und Co. in Österreich gute Bedingungen vorfinden, hat die jüngste Vergangenheit gezeigt.

alle News alle Blog Einträge