Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Forschung im Bereich Digitalisierung in Österreich

Für exzellente Ausbildung braucht es auch exzellente Infrastruktur – und die bietet Österreich im Bereich Digitalisierung mit Pilotfabriken. Österreichs erste Pilotfabrik betreibt die Technische Universität Wien in der Seestadt Aspern. Als Demonstrationsfabrik für Smart Production und Cyber-Physische Produktionssysteme befasst sie sich mit neuen Konzepten und Lösungen für variantenreiche Serienproduktion (Low Volume – High Mix) im Bereich der diskreten Fertigungsindustrie.

Um auch an anderen Universitäten Wissenschaft und Wirtschaft optimal zu verzahnen, entstehen in Oberösterreich und der Steiermark weitere Pilotfabriken: Mit der smartfactory@tugraz erforscht die TU Graz agile und datensichere Fertigungskonzepte der Zukunft. Die LIT Factory an der Johannes Kepler Universität Linz hingegen arbeitet unter anderem an neuartigen, teilweise prototypischen Grenztechnologien („Frontier Production Technologies“) mit hohem verfahrenstechnischen und digitalem Innovationspotenzial.

Internationale Forschung unter österreichischer Führung

Die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Wissenschaft und Lehre hat in Österreich eine lange Tradition – auch auf internationaler Ebene. Ein aktuelles Beispiel dafür ist das Forschungsprojekt „SemI40“ (Power Semiconductor and Electronics Manufacturing 4.0). Gestartet 2016, forschen bei diesem dreijährigen Projekt 37 Partner aus fünf Ländern unter der Leitung von Infineon Austria an der Weiterentwicklung selbststeuernder Fabriken. Konzentrieren wird man sich dabei auf die Bereiche „intelligente Produktion“ und „cyber-physikalische Produktionssysteme“. Eine zentrale Rolle nimmt dabei der sichere Datenverkehr innerhalb und außerhalb von Fabriken ein. Mit einem Volumen von 62 Millionen Euro gehört das Forschungsprojekt damit zu den größten Digitalisierungsprojekten in Europa.

Forschungszentren für die Fabrik der Zukunft

Mit – auch im europäischen Vergleich – hohen Forschungsförderungen für die Produktionsforschung, Investitionen in die Forschungsinfrastruktur, etwa in Form von Pilotfabriken, aber auch mit universitärer und außeruniversitärer Forschung kann Österreich in digitalisierungsrelevanten Bereichen punkten. So forscht etwa das Austrian Institute of Technology (AIT), Österreichs größte Forschungs- und Technologie-Organisation, unter anderem an Security & Safety und Mobilität.

Mit Robotics beschäftigt sich Joanneum Research und die Johannes Kepler Universität Linz hat den Schwerpunkt Künstlicher Intelligenz ins Leben gerufen. Aber auch COMET-Zentren (Competence Centers for Excellent Technologies) beschäftigen sich mit Themen, die bei Digitalisierung von Relevanz sind. Neu geschaffen wurde etwa das Industrie-Forschungszentrum Pro²Future (Products and Production Systems of the Future), das sich mit Produktionssystemen und Produkten der Zukunft beschäftigt.

 

Für weiterführende Informationen zu Digitalisierung klicken Sie bitte hier.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Trotz höherer Personalkosten in Österreich liegt Siemens Villach bei der Produktivität gleichauf mit den Siemens-Werken in Japan und den USA.

Siemens Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Der Wanderweg der Immunzellen

Um Infektionen zu bekämpfen und Verletzungen zu heilen oder auch Tumore zu bekämpfen, müssen Immunzellen in Gewebe einwandern.

IPCEI Mikroelektronik – NXP bringt Sicherheitstechnologie ein

IPCEIs (Important Projects of Common European Interest) sind große Innovations-Programme, an denen sich mehrere Mitgliedstaaten beteiligen und die zur nachhaltigen Stärkung europäischer Wertschöpfungsketten in kritischen Technologiebereichen dienen. Eine solche Schlüsseltechnologie ist die Mikroelektronik. Im IPCEI Mikroelektronik adressiert NXP Gratkorn das Thema „Sicherheit“ und leistet damit einen Beitrag zur digitalen Souveränität Europas und zur Resilienz kritischer Infrastrukturen.

alle News alle Blog Einträge