Das Bildungssystem in Österreich - Duale Ausbildung schafft Vorteile

Im österreichischen Schulsystem gibt es oft gemeinsame Projekten zwischen Schulen und Wirtschaft. Es werden etwa Diplomprojekte wie beispielsweise Ergebnisse von Forschung und Entwicklung praxisrelevant umgesetzt.

Diese Kombination wird europaweit als vorbildlich angesehen und ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg am Wirtschaftsstandort Österreich. Ausländische Investoren schätzen besonders die fachspezifischen Fähigkeiten und das fundierte Basiswissen der österreichischen Arbeitnehmer.

Um diesen Standard noch auszubauen, investiert Österreich 5,8% seines Bruttoinlandsproduktes in Bildungsmaßnahmen.

Investition in die Bildung:

Neben Praxisorientierung legt das Bildungssystem Österreich großen Wert auf Spezialisierung. Diese findet nicht erst an den Universitäten bzw. während des Studiums statt sondern bereits vorher in der Schule. Ob höher bildende Schulen im technischen, polytechnischen oder kaufmännischen Bereich, die Möglichkeit zur Spezialisierung im Schulwesen ist immer vorhanden. So bietet zum Beispiel die Höhere Technische Lehranstalt (HTL) für Maschinenbau mehr als zehn unterschiedliche Ausbildungszweige an – drei Viertel der Österreicher nützen dieses Angebot im Schulsystem und absolvieren eine höher bildende Schule.