Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Gründung einer GmbH in Österreich

Die Schritte der GmbH Gründung in Österreich

Wenn man in Österreich eine GmbH gründen möchte, gilt es folgende Vorschriften zu beachten:

Gesellschaftsvertrag

  • Erstellung und Unterfertigung des Gesellschaftsvertrages, bei Einmann-Gesellschaften „Errichtungserklärung“ genannt
  • Mindest-Stammkapital GmbH und gründungsprivilegierte GmbH
    Leistung Bar/Sacheinlage (Stammkapital von mind. € 35.000, davon mind. € 17.500, bei der Gründung als Bareinlage einzuzahlen) Seit 1.3.2014 kann die Gründung auch mit einer Stammeinlage von € 10.000 und einer Bareinlage von mindestens € 5.000 erfolgen (=Gründungsprivilegierung). Die Gründungsprivilegierung endet spätestens zehn Jahre nach der Eintragung der Gesellschaft im Firmenbuch und muss spätestens dann eine Auffüllung auf € 17.500 zu erfolgen.
  • Eröffnung des Geschäftskontos und Einzahlung der Bareinlage bei der Bank
  • Bestellung Geschäftsführer (durch Gesellschafterbeschluss mit notariell beglaubigten Unterschriften - Anders als beispielsweise in Deutschland, braucht ein Unternehmen in Österreich zwingend einen gewerberechtlichen Geschäftsführer)

Eintragung Firmenbuch

  • Antrag an das Firmenbuchgericht
  • Firmenbucheingabe (von sämtlichen Geschäftsführern beglaubigt unterzeichnet) samt:
  • Gesellschaftsvertrag (über Notar, Notarkosten berücksichtigen)
  • Beschluss der Gesellschafter über die Bestellung des(der) Geschäftsführer(s) in beglaubigter Form (es sei denn, die Bestellung erfolgte ausnahmsweise mittels Gesellschaftsvertrags)
  • Musterzeichnungserklärung(en) des(der) Geschäftsführer(s) in beglaubigter Form
  • Nachweis über die Einzahlung der Bareinlage (Erklärung der Geschäftsführer gemäß § 10 GmbHG und Bankbestätigung)

Gewerbeanmeldung, Anzeige der Bestellung des gewerberechtlichen Geschäftsführers

In Österreich ist für die Ausübung einer dauerhaften unternehmerischen Tätigkeit, die auf die Erzielung von Gewinn gerichtet ist, eine Gewerbeanmeldung erforderlich. Die bloße Anzeige des Gewerbes ist nicht ausreichend.

Wir unterscheiden:

  • konzessionierte Gewerbe
  • reglementierte Gewerbe
  • freie Gewerbe

Die Gewerbeanmeldung kann auch online über das Gewerbe Informationssystem Austria erfolgen.

Meldung bei Finanzamt und Anmeldung Dienstnehmer

Eine GmbH ist Steuersubjekt hinsichtlich Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer. Die GmbH hat nach Eintragung im Firmenbuch eine Steuernummer zu beantragen.

  • Körperschaftsteuerpflicht der GmbH: 25 % des steuerlichen Gewinnes
  • Für die ersten fünf Kalenderjahre nach der Gründung der GmbH ist eine Mindest-KöSt. von 500 Euro pro Kalenderjahr und für die darauffolgenden fünf Kalenderjahre von 1.000 Euro pro Kalenderjahr zu entrichten (steuerliches Gründungsprivileg). Danach beträgt die Mindest-KöSt. 1.750 Euro pro Kalenderjahr.
  • Sozialversicherung: Anmeldung der Dienstnehmer bei der zuständigen Sozialversicherungsanstalt vor deren Arbeitsantritt.
  • Aufnahme der unternehmerischen Tätigkeit.

Österreich nimmt auf der Skala der unternehmerfreundlichen Staaten eine Top-Position im Hinblick auf die Körperschaftsteuer ein.

Philip Nierlich von NHP Notare erläutert die Möglichkeit einer digitalen Firmengründung in Österreich.

Hilfe bei der GmbH Gründung in Österreich durch ABA - Invest in Austria

Die Experten der ABA - Invest in Austria begleiten auf Wunsch die oben beschriebenen Prozesse und stehen ausländischen Investoren und Gründern unterstützend zur Seite. Die ABA kann auch abklären, um welches Gewerbe es sich bei der in Österreich geplanten Geschäftstätigkeit handelt und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gerne bei der Antragstellung zur Anerkennung der ausländischen Gewerbeberechtigung oder bei der Suche eines gewerberechtlichen Geschäftsführers in Österreich behiflich und freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Fragen zur GmbH-Gründung in Österreich?

ABA – Invest in Austria ist die erste Anlaufstelle für internationale Unternehmen, die in Österreich eine GmbH gründen wollen. Das Service von ABA – Invest in Austria ist für den Investor bzw. Unternehmensgründer maßgeschneidert und kostenlos.

Ansiedlungsexperten kontaktieren

Ausführliche Informationen "Unternehmensgründung in Österreich"

broschüren unternehmensgründung

Ausführliche Infos zum Gesellschaftsrecht finden Sie in unserem Download-Bereich.

> Zum Download-Bereich

FAQs: GmbH Gründung in Österreich

Was kostet die Gründung einer GmbH in Österreich?

Wer in Österreich eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) führen möchte, muss eine Summe in Höhe von 35.000 Euro einzahlen und zwar als Stammkapital. Wenn es sich um eine GmbH in Gründung handelt, ist eine Summe in Höhe von 17.500 Euro in bar einzuzahlen. In Österreich ist es auch möglich, ein Gründungsprivileg in Anspruch zu nehmen: Die sogenannte GmbH Light.
Die Kosten für die Gründung einer GmbH liegen in der Regel bei ca. € 3.500,-- bis € 5.000,-- (Rechtsanwalt und Notar) und können in komplexen Fällen auch darüber liegen. Für eine genaue Abklärung der Kosten ist ein verbindliches Angebot einzuholen.

Was ist eine gründungsprivilegierte GmbH?

Neu zu gründende Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHs) können das sogenannte Gründungsprivileg in Anspruch nehmen: Die GmbH Light.

Hierfür sind zunächst nur 10.000 Euro Startkapital einzulegen. Davon ist zumindest die Hälfte (5.000 Euro) sofort in bar einzuzahlen, Sacheinlagen sind ausgeschlossen. Innerhalb von zehn Jahren muss die Summe jedoch auf die in Österreich gültige GmbH-Mindesteinlage von 35.000 Euro aufgestockt werden. Dieses Gründungsprivileg besteht für maximal zehn Jahre ab Eintragung der Gesellschaft in das Firmenbuch.

Wie hoch ist das Stammkapital einer GmbH?

  • Gesetzliches Mindestkapital: 35.000 Euro, davon müssen 17.500 Euro einbezahlt werden.
  • Gründungsprivilegierung für die ersten zehn Jahre: 10.000 Euro, davon müssen 5.000 Euro einbezahlt werden.

Wie hoch ist die Steuerlast bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung?

Es fallen die üblichen 25% Körperschaftsteuer an. Für die ersten fünf Kalenderjahre nach der Gründung der GmbH ist eine Mindest-KöSt. von 500 Euro pro Kalenderjahr und für die darauffolgenden fünf Kalenderjahre von 1.000 Euro pro Kalenderjahr zu entrichten (steuerliches Gründungsprivileg). Danach beträgt die Mindest-KöSt. 1.750 Euro pro Kalenderjahr. Verluste können für unbegrenzte Zeit vorgetragen und mit zukünftigen Gewinnen ausgeglichen werden. Es besteht eine Verrechnungsgrenze von 75%, sodass 25% eines Jahresgewinnes trotz hoher Verlustvorträge körperschaftsteuerpflichtig bleiben.

Was sind die Vorteile einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung?

  • Die Haftung ist auf das Vermögen der Gesellschaft begrenzt.
  • Die GmbH ist für Handel, Dienstleistung und Produktionsgewerbe geeignet, aber auch für freiberufliche, künstlerische oder wissenschaftliche Zwecke.
  • Die Körperschaftssteuer ist meist günstiger ist als die Einkommenssteuer bei der Personengesellschaft.
  • Gesellschafter können als Angestellte für das eigene Unternehmen tätig sein.
  • Die Personalkosten reduzieren den von der GmbH zu versteuernden Gewinn.

Was ist eine Ein-Mann-GmbH?

Eine Ein-Personen-GmbH (früher häufig auch als Ein-Mann-GmbH bezeichnet) ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die von nur einer Person gegründet und in Personalunion als einziger Gesellschafter und alleiniger Geschäftsführer geführt wird.

Was ist der Unterschied zwischen einer GmbH und einer UG?

Die Unternehmergesellschaft (UG haftungsbeschränkt) ist eine Kapitalgesellschaft nach deutschem Recht. Sie gilt als Sonderform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), da ihre Gesellschafter nur mit dem Geschäftsvermögen, nicht jedoch privat haften. Im Unterschied zur GmbH kann die UG mit minimalem Stammkapital ab 1 Euro gegründet werden und wird daher umgangssprachlich auch als 1-Euro-GmbH bezeichnet.

Eine UG gibt es in Österreich nicht. Um den Start in die Selbstständigkeit jedoch finanziell zu erleichtern, können Gründer die sogenannte gründungsprivilegierte GmbH beantragen.

Was ist noch bei der Gründung einer GmbH in Österreich zu beachten?

Für die Ausübung eines Gewerbes in Österreich benötigt man in der Regel eine Gewerbeberechtigung. Die GmbH ist ab Eintragung im Firmenbuch gewerbefähig.

Checkliste Gründung einer GmbH und nützliche Links

Hier finden Sie unsere Checkliste "Gründung einer GmbH".

Weiters finden Sie hier Informationen zur Gründung einer unselbstständigen Niederlassung (Zweigniederlassung) und unsere 15 Tipps zur erfolgreichen Unternehmensgründung in Österreich.

Gerade deutsche Unternehmen wissen die guten Rahmenbedingungen seit Jahren zu schätzen und belegen traditionell den ersten Platz bei den Neuansiedlungen. Lesen Sie in unserem Blogbeitrag, wie deutsche Unternehmen den Wirtschaftsstandort Österreich bewerten.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Investment Opportunities for Electronics Companies in Austria - Carinthia

    08.07.2020 / 2:30 pm IST, Online, Webinar

  • BIOMEDevice Boston 2020

    16. - 17.09.2020, Boston, USA

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Trotz höherer Personalkosten in Österreich liegt Siemens Villach bei der Produktivität gleichauf mit den Siemens-Werken in Japan und den USA.

Siemens Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Österreich punktet mit jährlich steigender Anzahl an Patentanmeldungen

So viele wie noch nie: 2.341 Patente haben österreichische Unternehmen und Forschher 2019 beim europäischen Patentamt angemeldet. Seit fünf Jahren steigt die Zahl der Patentanmeldungen in Österreich stetig an.

Von Facebook und LinkedIn: Österreichs Unternehmen im Social Media Dschungel

Immer mehr Unternehmen setzen auf soziale Medien, um Kunden zu informieren, neue Zielgruppen zu erschließen und um geeignete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu finden. Von Jahr zu Jahr wird mehr in Facebook & Co investiert, aber die stetige Weiterentwicklung und Neugründung von Netzwerken führt auch zu Unsicherheiten im richtigen Umgang mit den Plattformen.

alle News alle Blog Einträge